Eigenes WebDav-Verzeichnis in Fritzbox einbinden

Fritzboxen bieten unter anderem die Möglichkeit, einen Cloud-Speicher direkt einzubinden. Das hat zum Beispiel den Vorteil, dass man große Datenmengen zunächst auf einen an der Fritzbox angeschlossenen USB-Stick (hier wird sogar NTFS unterstützt) schieben kann und diese anschließend den Uplad auf die Cloud durchführt. Man kann dadurch den Rechner herunterfahren und die Fritzbox, die sowieso dauerhaft an ist, stromsparend diese lange dauernde Aufgabe erledigen lassen.

Ein Test mit einem MagentaCloud-Account verlief reibungslos, der Upload klappte und ich war glücklich. Allerdings wollte ich selbstverständlich lieber meinen eigenen Server einbinden, der über sein cPanel zur Administration auch die entsprechenden Funktionen zur Konfiguration der WebDav-Funktionalität bereitstellt.

Allerdings trat stets das Problem auf, dass die Fritzbox sich nicht mit dem Server verbinden konnte. Ich habe alle möglichen WebDAV-URLs aber nichts funktionierte, bis ich schließlich die richtige fand:

https://domain.tld:2078

domain.tld muss hierbei natürlich entsprechend durch die eigene Domain ersetzt werden. Zusätze wie @SSL@2078 oder eine weitere Pfadangabe wie \DavWWWRoot müssen alle weggelassen werden. Mit diesen hatte ich es zunächst lange probiert, da man in WIndows 10 z.B. über die URL \domain.tld@SSL@2078\DavWWWRoot Zugriff erhält.

Bei der Vergabe des Passworts sollte man ein wenig probieren. Die FritzBox konnte sich hier bei mehreren Versuchen nicht erfolgreich einloggen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.